Navigation

Seiten der Rubrik "Bücher"


Google Anzeigen

Anzeigen

Bücher

Die große illustrierte Kinderbibel


Statistiken
  • 105 Aufrufe

Informationen zum Buch
  ISBN
  Herausgeber
  Verlag
  Sprache
  Seiten
  Erscheinungsjahr
  Extras

Rezension von

Adrian Witt

Die große illustrierte Kinderbibel Mit geschätzt 2,5 Milliarden Exemplaren und der Übersetzung des Gesamtwerks in 733 Sprachen ist die Bibel das meistverkaufte und am weitesten verbreitete Buch der Welt. Schließlich ist die Heilige Schrift nicht nur die wichtigste Textsammlung von zwei der insgesamt fünf großen Weltreligionen – dem Christentum und Judentum –, sondern hat in ihrer identitätsstiftenden Funktion auch großen Einfluss auf den Alltag von vielen der mehr als 2,5 Milliarden Christen und rund 14,8 Millionen Juden. Obwohl heute keine Originalhandschriften der Bibel mehr existieren und die in ihr festgehaltenen Erzählungen und Geschichten auf einer großen Fülle alter Abschriften und Textfragmente beruhen, ist sich die moderne Forschung weitgehend darüber einig, dass die Heilige Schrift eine Nacherzählung von realen Ereignissen der Vergangenheit darstellt, die unter wissenschaftlichen Gesichtspunkten für uns historisch noch nicht völlig erschlossen sind, da sie in nachfolgenden Jahrhunderten abgeändert, ausgeschmückt oder ergänzt wurden. So hat etwa die Archäologie unter zunehmender Einbeziehung von naturwissenschaftlichen Methoden seit dem 19. Jahrhundert eine Vielzahl von Artefakten und Funden zu Tage gefördert, die viele der kulturellen, geografischen und politischen Informationen aus den biblischen Texten stützen. Hierzu gehört u.a. auch der Mythos um die Sintflut, einer von Gott gesandten apokalyptischen Flutkatastrophe, die die Vernichtung der gesamten Menschheit und der Landtiere zum Ziel hatte. Über diese ist inzwischen bekannt, dass viele alte Kulturen aus aller Welt eine ähnliche Erzählung kennen, die bisweilen deutlich älter sind, als die Erzählung aus der Bibel. Die Bibel wiederum liefert eine detaillierte Chronik der israelitischen Geschichte und eröffnet zudem den Einblick in alte Lebensweisen, die die Archäologen einer bestimmten historischen Epoche zuordnen können. Damit ist es heute möglich die Heilige Schrift nicht nur unter rein religiösen Gesichtspunkten zu sehen, sondern vor allem auch in ihrem historischen Kontext. Doch ganz gleich wie viel Fiktion und Wahrheit der Heiligen Schrift des Christentums und Judentums innewohnt, kann es gewiss nicht schaden, sich bereits in jungen Jahren mit einem der bekanntesten und ältesten schriftlichen Zeugnisse der Menschheit zu befasst. Denn was wissen wir schon über die Ereignisse des Alten Testaments, die sich in einer Region abgespielt haben sollen, die heute den Irak, Syrien, den Libanon, Israel, Jordanien und Ägypten umfasst, außer vielleicht, dass es sich hierbei um einen der größten geopolitischen Krisenherde der Gegenwart handelt, während sich die Ereignisse im Neuen Testament in den Ländern rund ums Mittelmeer und in Westeuropa zugetragen haben sollen? Ähnlich gestaltet sich dies auch im Umgang mit der biblischen Schöpfungsgeschichte (Genesis 1,1 bis 2,4), die gegensätzlich zur modernen Evolutionstheorie steht, nach der nicht Gott für das Leben auf der Erde verantwortlich ist, sondern ein komplexer Entwicklungsprozess im Laufe der Erdgeschichte, der bis heute anhält. Um vor allem jungen Lesern den jahrtausendealten Kanon der Bibel zugänglich zu machen und den Einstieg in eine der bedeutendsten religiösen Schriften zu erleichtern, sind in den vergangenen Jahren eine ganze Reihe von Büchern erschienen, die in Kombination aus Texten und farblichen Illustrationen die junge Leserschaft zu erreichen versucht. Eine der herausragendsten Publikationen dieser Art stellt die im Dorling Kindersley Verlag erschienene Publikation „Die große illustrierte Kinderbibel“ dar, in welcher unter Federführung des Herausgebers Claude-Bernard Costecalde und der Mitwirkung des Illustratoren Peter Dennis über 165 Geschichten aus dem Alten und dem Neuen Testament im Originaltext der Einheitsübersetzung kindgerecht erzählt werden. Konzipiert für junge Leser ab 10 Jahren wird hierfür in einem einführenden Kapitel im Sinne einer Gebrauchsanweisung zunächst auf den Umgang mit den illustrierten Geschichten eingegangen, bevor nachfolgende Seiten die einzelnen Bücher der Bibel (Altes Testament: Pentateuch (Genesis, Exodus, Levitikus, Numeri und Deuteronomium), Geschichtsbücher, Lehrbücher (Weisheiten und Psalmen) und Propheten // Neues Testament: Evangelien (Matthäus, Markus, Lukas und Johannes), die Apostelgeschichten, die Briefe (Paulusbriefe und Katholische Briefe) und die Offenbarung) sowie ergänzend auch auf die Apokryphen, die weder Teil des Alten Testaments noch des Neuen Testaments sind, aufgezeigt und vorgestellt werden. Zudem widmet sich eine Doppelseite dem Bundesschlüssel der Bibel, der die Vereinbarungen zwischen Gott und seinem Volk darstellen, während eine Karte die Region vorstellt, in der sich die Ereignisse des Alten Testaments zugetragen haben sollen. Der übrige Teil der 384 Seiten umfassenden Publikation ist wiederum in zwei Kapitel gegliedert, in welcher die einzelnen Bücher / Schriften des Alten Testaments (Kapitel 1) und des Neuen Testaments (Kapitel 2) anhand ausgewählter und reichhaltig illustrierter Texte vorgestellt werden. Die dabei in Erscheinung tretenden Bibelerzählungen reichen von der Schöpfungsgeschichte über den Auszug der Israeliten aus Ägypten bis hin zum Leben und der Auferstehung von Jesus Christus. Der originale Bibeltext der Einheitsübersetzung dient dabei als Grundlage, weshalb die Kinderbibel für beide Konfessionen – Katholiken (römisch-katholische Kirche) und Protestanten (Evangelische Kirche) – gleichermaßen geeignet ist. Die jeweiligen Kommentarspalten, die sowohl religiöse als auch historische Hintergründe erläutern, helfen die biblischen Texte zu verstehen und sie einzuordnen. Außerdem gibt es zu Beginn eines jeden Kapitels eine kurze Einführung sowie weiterführende Erläuterungen, die den jungen Leser das Verständnis für den religiösen Inhalt und die geschichtlichen Hintergründe erläutern, während im Zuge eines abschließenden Sonderteils auf die einzelnen Personen im Alten Testament und im Neuen Testament in Form von Kurzporträts kurz eingegangen wird. Obwohl der realhistorische Kern der Heiligen Schrift bis heute weder belegt noch wiederlegt werden konnte, ist es nicht verkehrt, sich mit ihr einmal im Leben zu beschäftigen und zumindest in Auszügen von ihrem Inhalt zu wissen. Mit ihrer liebevollen Gestaltung mit über 1000 farbigen Illustrationen, der reichhaltigen Informationsfülle sowie der kindgerechten Aufbereitung der mehr als 165 Geschichten, ist die im Dorling Kindersley Verlag erschienene Kinderbibel hervorragend dafür geeignet, um junge Leser ab 10 Jahren die biblischen Texte auf altersgerechter Weise näher zu bringen. Außerdem ist die Publikation bestens als Geschenk zu religiösen Anlässen – ob nun zu Ostern, zur Erstkommunion, der Konfirmation oder Firmung – geeignet.

Mit geschätzt 2,5 Milliarden Exemplaren und der Übersetzung des Gesamtwerks in 733 Sprachen ist die Bibel das meistverkaufte und am weitesten verbreitete Buch der Welt. Schließlich ist die Heilige Schrift nicht nur die wichtigste Textsammlung von zwei der insgesamt fünf großen Weltreligionen – dem Christentum und Judentum –, sondern hat in ihrer identitätsstiftenden Funktion auch großen Einfluss auf den Alltag von vielen der mehr als 2,5 Milliarden Christen und rund 14,8 Millionen Juden.

weitere Rezensionen von Adrian Witt


Obwohl heute keine Originalhandschriften der Bibel mehr existieren und die in ihr festgehaltenen Erzählungen und Geschichten auf einer großen Fülle alter Abschriften und Textfragmente beruhen, ist sich die moderne Forschung weitgehend darüber einig, dass die Heilige Schrift eine Nacherzählung von realen Ereignissen der Vergangenheit darstellt, die unter wissenschaftlichen Gesichtspunkten für uns historisch noch nicht völlig erschlossen sind, da sie in nachfolgenden Jahrhunderten abgeändert, ausgeschmückt oder ergänzt wurden. So hat etwa die Archäologie unter zunehmender Einbeziehung von naturwissenschaftlichen Methoden seit dem 19. Jahrhundert eine Vielzahl von Artefakten und Funden zu Tage gefördert, die viele der kulturellen, geografischen und politischen Informationen aus den biblischen Texten stützen. Hierzu gehört u.a. auch der Mythos um die Sintflut, einer von Gott gesandten apokalyptischen Flutkatastrophe, die die Vernichtung der gesamten Menschheit und der Landtiere zum Ziel hatte. Über diese ist inzwischen bekannt, dass viele alte Kulturen aus aller Welt eine ähnliche Erzählung kennen, die bisweilen deutlich älter sind, als die Erzählung aus der Bibel. Die Bibel wiederum liefert eine detaillierte Chronik der israelitischen Geschichte und eröffnet zudem den Einblick in alte Lebensweisen, die die Archäologen einer bestimmten historischen Epoche zuordnen können. Damit ist es heute möglich die Heilige Schrift nicht nur unter rein religiösen Gesichtspunkten zu sehen, sondern vor allem auch in ihrem historischen Kontext.

Doch ganz gleich wie viel Fiktion und Wahrheit der Heiligen Schrift des Christentums und Judentums innewohnt, kann es gewiss nicht schaden, sich bereits in jungen Jahren mit einem der bekanntesten und ältesten schriftlichen Zeugnisse der Menschheit zu befasst. Denn was wissen wir schon über die Ereignisse des Alten Testaments, die sich in einer Region abgespielt haben sollen, die heute den Irak, Syrien, den Libanon, Israel, Jordanien und Ägypten umfasst, außer vielleicht, dass es sich hierbei um einen der größten geopolitischen Krisenherde der Gegenwart handelt, während sich die Ereignisse im Neuen Testament in den Ländern rund ums Mittelmeer und in Westeuropa zugetragen haben sollen? Ähnlich gestaltet sich dies auch im Umgang mit der biblischen Schöpfungsgeschichte (Genesis 1,1 bis 2,4), die gegensätzlich zur modernen Evolutionstheorie steht, nach der nicht Gott für das Leben auf der Erde verantwortlich ist, sondern ein komplexer Entwicklungsprozess im Laufe der Erdgeschichte, der bis heute anhält. Um vor allem jungen Lesern den jahrtausendealten Kanon der Bibel zugänglich zu machen und den Einstieg in eine der bedeutendsten religiösen Schriften zu erleichtern, sind in den vergangenen Jahren eine ganze Reihe von Büchern erschienen, die in Kombination aus Texten und farblichen Illustrationen die junge Leserschaft zu erreichen versucht. Eine der herausragendsten Publikationen dieser Art stellt die im Dorling Kindersley Verlag erschienene Publikation „Die große illustrierte Kinderbibel“ dar, in welcher unter Federführung des Herausgebers Claude-Bernard Costecalde und der Mitwirkung des Illustratoren Peter Dennis über 165 Geschichten aus dem Alten und dem Neuen Testament im Originaltext der Einheitsübersetzung kindgerecht erzählt werden. Konzipiert für junge Leser ab 10 Jahren wird hierfür in einem einführenden Kapitel im Sinne einer Gebrauchsanweisung zunächst auf den Umgang mit den illustrierten Geschichten eingegangen, bevor nachfolgende Seiten die einzelnen Bücher der Bibel (Altes Testament: Pentateuch (Genesis, Exodus, Levitikus, Numeri und Deuteronomium), Geschichtsbücher, Lehrbücher (Weisheiten und Psalmen) und Propheten // Neues Testament: Evangelien (Matthäus, Markus, Lukas und Johannes), die Apostelgeschichten, die Briefe (Paulusbriefe und Katholische Briefe) und die Offenbarung) sowie ergänzend auch auf die Apokryphen, die weder Teil des Alten Testaments noch des Neuen Testaments sind, aufgezeigt und vorgestellt werden. Zudem widmet sich eine Doppelseite dem Bundesschlüssel der Bibel, der die Vereinbarungen zwischen Gott und seinem Volk darstellen, während eine Karte die Region vorstellt, in der sich die Ereignisse des Alten Testaments zugetragen haben sollen. Der übrige Teil der 384 Seiten umfassenden Publikation ist wiederum in zwei Kapitel gegliedert, in welcher die einzelnen Bücher / Schriften des Alten Testaments (Kapitel 1) und des Neuen Testaments (Kapitel 2) anhand ausgewählter und reichhaltig illustrierter Texte vorgestellt werden. Die dabei in Erscheinung tretenden Bibelerzählungen reichen von der Schöpfungsgeschichte über den Auszug der Israeliten aus Ägypten bis hin zum Leben und der Auferstehung von Jesus Christus. Der originale Bibeltext der Einheitsübersetzung dient dabei als Grundlage, weshalb die Kinderbibel für beide Konfessionen – Katholiken (römisch-katholische Kirche) und Protestanten (Evangelische Kirche) – gleichermaßen geeignet ist. Die jeweiligen Kommentarspalten, die sowohl religiöse als auch historische Hintergründe erläutern, helfen die biblischen Texte zu verstehen und sie einzuordnen. Außerdem gibt es zu Beginn eines jeden Kapitels eine kurze Einführung sowie weiterführende Erläuterungen, die den jungen Leser das Verständnis für den religiösen Inhalt und die geschichtlichen Hintergründe erläutern, während im Zuge eines abschließenden Sonderteils auf die einzelnen Personen im Alten Testament und im Neuen Testament in Form von Kurzporträts kurz eingegangen wird.

Obwohl der realhistorische Kern der Heiligen Schrift bis heute weder belegt noch wiederlegt werden konnte, ist es nicht verkehrt, sich mit ihr einmal im Leben zu beschäftigen und zumindest in Auszügen von ihrem Inhalt zu wissen. Mit ihrer liebevollen Gestaltung mit über 1000 farbigen Illustrationen, der reichhaltigen Informationsfülle sowie der kindgerechten Aufbereitung der mehr als 165 Geschichten, ist die im Dorling Kindersley Verlag erschienene Kinderbibel hervorragend dafür geeignet, um junge Leser ab 10 Jahren die biblischen Texte auf altersgerechter Weise näher zu bringen. Außerdem ist die Publikation bestens als Geschenk zu religiösen Anlässen – ob nun zu Ostern, zur Erstkommunion, der Konfirmation oder Firmung – geeignet.

geschrieben am 09.07.2024 | 927 Wörter | 5826 Zeichen

Kommentare lesen Kommentar schreiben

Kommentare zur Rezension (0)

Platz für Anregungen und Ergänzungen